Historisches Museum Cadolzburg

SONDERAUSSTELLUNG

"1948 - WIE DER STAAT ISRAEL ENTSTAND"

Mit der Ausstellung „1948“ fügt Cadolzburg einen Baustein zum landkreisweiten Projekt „Mitgemacht? Der Nationalsozialismus im Landkreis Fürth“ hinzu. Insgesamt acht Ausstellungen bilden von Februar bis Dezember 2022 einen Reigen von thematisch abgestimmten Projekten der Heimatvereine Cadolzburg, Langenzenn, Oberasbach, Roßtal und Wilhermsdorf sowie der Museen in Cadolzburg und Zirndorf.

 

 

 

 

Die Bedeutung des Pleikershofs bei Cadolzburg in der NS-Zeit und die erstaunliche Wendung der Nutzung nach 1945

Ehemals war der Hof in Besitz des NSDAP Gauleiters und Propagandisten Julius Streicher - in der NS-Zeit ein Ort nationalsozialistischer Verblendung.

Dann aber zwischen 1945 und 1948 wurde der Pleikershof zu einem Ausbildungscamp für jüdische „displaced persons“, also Überlebende des Holocaust oder andere Vertriebene jüdischen Glaubens, die hier, im sogenannten Kibbuz Nili, auf die Auswanderung nach Israel vorbereitet wurden. Sie beschäftigten sich vorwiegend mit landwirtschaftlichen Themen, aber auch bereits mit Fragen der Verteidigung.

Die Ausstellung wird durch Filmmaterial zum Pleikershof ergänzt und beleuchtet einen Teil der Geschichte Cadolzburgs zwischen 1945 und 1948

 

 

Der Nationalsozialismus im Kinderzimmer - Der Versuch der NS-Diktatur Kinder und Jugendliche zu vereinnahmen

Mit ideologisch gefärbtem Spielzeug und Lesestoff, in der Schule und in den Freizeitorganisationen, versuchte der Nationalsozialismus möglichst umfassend und lückenlos Kinder und Jugendliche auszurichten. Die Ausstellung versucht dieser Strategie in lokalem und regionalem Rahmen nachzugehen und dem Besucher anschaulich zu machen:

Spielzeug, Spiele, Sammelalben, Bücher geben darüber ebenso Auskunft wie Propagandaschriften, Schulhefte, Bilder und Berichte dieser Zeit.
Bilden die Relikte ideologischer Beeinflussung aber wirklich den Alltag von Kindern und Jugendlichen ab?

Dies ist die schwierige Frage: „ ... und jeder hat mitgemacht?“

Ausstellungseröffnung 13.05.2022 ab 18 Uhr

 

 

Original-Briefe des Gonnersdorfer Knechts und NS-Zeitzeugen "Heiner"

Die Briefe geben einen guten Einblick, wie es zu den unzähligen Mitläufern im Nationalsozialismus kommen konnte. Mangelhafte
Bildung, Armut und menschliche Schwächen führten dazu, dass die Menschen wegsahen, wenn Unrecht geschah oder sogar mitmachten, wenn sie persönliche Vorteile daraus ziehen konnten.

Auf der Grundlage der Briefe entstand der Roman "Heiner" und auch das gleichnamige Musical der Cadolzbuger Burgfestspiele, das ab dem 23.Juni 2022 im äußeren Burghof der Cadolzburg zu sehen sein wird.

Ausstellungseröffnung 13.05.2022 ab 18 Uhr